Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Klaus-Strick-Weg 10, 49082 Osnabrück

Das EU-Vogelschutzgebiet Alfsee

Watvögel wie die Bekassine benötigen Flachwasserzonen. (Foto: Schreiber)

Dr. Matthias Schreiber

Der Alfsee, bestehend aus dem Absetzbecken im Süden, dem großen Hauptbecken und dem Reservebecken im Norden ist seit Juni 2001 als EU-Vogelschutzgebiet bei der EU-Kommission gelistet und wurde mit Verordnung vom 02. März 2015 als Naturschutzgebiet „Hochwasserrückhaltebecken Alfhausen-Rieste“ unter Schutz gestellt.

Im § 2 nennt die Verordnung als „Schutzgegenstand und Schutzzweck“ u.a.: „Erhalt und Entwicklung der periodischen Überstauung der östlichen Grünlandflächen im Reservebecken zur Optimierung des Angebotes an Rast-, Nahrungs- und Schlafplätzen“.

Auf genau diese Flächen ist mit der Gruppe der Watvögel ein erheblicher Teil der Vogelarten angewiesen, die in diesem Vogelschutzgebiet geschützt werden sollen. Zu ihnen gehören Arten wie Bekassine, Alpenstrandläufer, Bruch- und Waldwasserläufer oder Uferschnepfe und Großer Brachvogel, insgesamt umfasst die Liste in der Verordnung 18 Arten aus dieser Vogelgruppe. Um für sie die Funktion als Rastgebiet zu erfüllen, müssen die besagten Flächen des Reservebeckens in der Zeit von Februar bis Oktober flach unter Wasser stehen, denn das sind genau die Anforderungen, die diese Arten für diese Phase des Jahres an ihren Lebensraum stellen.

Trockengefallene Flächen verfehlen den Schutzzweck!

Leergelaufene Flachwasserbereiche - hier nur noch ein kurzes Vergnügen für Grau- und
Silberreiher, aber für Watvögel bald unbrauchbar! Der blaue Pfeil weist auf den geöffneten Düker.
(Foto: Flore)

Allerdings fällt diese Fläche bisher regelmäßig zur Unzeit trocken, so auch in diesem Jahr, als Anfang September das Wasser abgelassen wurde, wie der geöffnete Mönch (siehe Foto) belegt. Kurzzeitig hatte dies zwar einen positiven Effekt und lockte eine Vielzahl von Watvögeln, aber auch Silber- und Graureiher an. Danach wurden die Flächen für Watvögel jedoch zunehmend uninteressant. Andere Bereiche, an denen die Arten regelmäßig rasten können, gibt es im EU-Vogelschutzgebiet nicht. Durch den Eingriff hat das Gebiet in diesem Jahr also seine Schutzfunktion verloren.

Nach welchem „Plan“ das Trockenfallen der Flächen erfolgt, ist nicht ersichtlich. In anderen Jahren waren sie bereits im Juni oder Juli nicht mehr überstaut. Das Umweltforum hat daher bei der Unteren Naturschutzbehörde nachgefragt, welche Regelungen es für das Flächenmanagement dieser Flächen für eine große Gruppe von Vogelarten gibt, die in dem Gebiet geschützt werden soll. In jedem Fall muss künftig sichergestellt sein, dass die einzige für die Artengruppe der Watvögel infrage kommende Fläche im EU-Vogelschutzgebiet hinsichtlich des Wasserstandes optimal gemanagt wird.

Hier können Sie unseren kostenlosen monatlichen E-Mail-Rundbrief bestellen!

Zurück

Copyright 2022. Umweltforum Osnabrücker Land e.V.

Einstellungen gespeichert
Sie haben die Kontrolle über Ihre Daten

Wir und unsere Geschäftspartner nutzen Technologien wie Cookies dazu, personenbezogene Informationen für verschiedene Zwecke zu sammeln, darunter:

  • Erforderlich
  • Externe Medien
  • Statistik


Wenn Sie auf „Akzeptieren“ klicken, erteilen Sie Ihre Einwilligung für alle diese Zwecke. Sie können auch entscheiden, welchen Zwecken Sie zustimmen, indem Sie das Kästchen neben dem Zweck anklicken und auf „Einstellungen speichern“ klicken.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie auf das kleine Symbol unten links auf der Webseite klicken.