Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Klaus-Strick-Weg 10, 49082 Osnabrück

Windenergieausbau und Artenschutz

Der Mäusebussard, eine hochgradig kollisionsgefährdete Vogelart, der, wie weitere auch, bei
der Neuregelung des Artenschutzes aber ausgeblendet wurde und nun über den Umweg einer
europarechtlich korrekten Anwendung des Artenschutzes zu berücksichtigen bleibt.

Dr. Matthias Schreiber

Mit dem Beschluss des Bundestages am 07. Juli 2022 und der Bekanntmachung im Bundesgesetzblatt am 28.07.2022 sind verschiedene gesetzliche Änderungen in Kraft getreten, die eine Beschleunigung des Ausbaus der Windenergienutzung an Land bewirken sollen. Einige betreffen auch den gesetzlichen Artenschutz. Der Konflikt war hier bereits mehrfach Thema:

Bundesnaturschutzgesetz erlaubt weitreichende Tötungen gefährdeter Arten!

Wer legt die Signifikanz für Tötungen im Artenschutz fest?

Grüner Murks beim Artenschutz

Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes hilft weder Artenschutz noch Windkraft!

Fledermausschützer sehen Eckpunktepapier "Artenschutz und Windenergie" kritisch

Eckpunktepapier Artenschutz und Windenergie – der Artenschutz wird geopfert!

Gutachten des SRU: Praxisfern, widersprüchlich und nicht wirklich hilfreich

Eine Stellungnahme gibt es dazu nun auch von der „Wissenschaftsplattform Klimaschutz“ (WPKS). Die WPKS wurde im Juni 2019 von den damaligen Ministerinnen Svenja Schulze (Umwelt) und Anja Karliczek (Forschung) eingerichtet und „unterstützt die Bundesregierung bei Umsetzung und Weiterentwicklung der deutschen Langfriststrategie zum Klimaschutz mit wissenschaftlicher Expertise.“

In dieser Rolle hat die WPKS am 18.10.2022 nun auch die oben genannte Stellungnahme abgegeben, in der sie für die Änderungen beim Artenschutz zu folgenden Bewertungen kommt:

„Das Potenzial der Standardisierung zur Beschleunigung der artenschutzrechtlichen Einzelfallprüfung des individuenbezogenen Tötungsverbots ist höchst zweifelhaft. Einer Beschleunigung entgegen wirkt insbesondere die widerlegbare Vermutung für ein signifikant erhöhtes Tötungsrisiko, die innerhalb des zentralen Prüfbereichs gilt: Fraglich ist, ob eine Habitatpotenzialanalyse in Anbetracht ihrer begrenzten Aussagekraft und fehlender normierter methodischer Standards zur Widerlegung überhaupt geeignet ist. Ferner ist die Raumnutzungsanalyse demgegenüber aussagekräftiger, aber ungleich aufwändiger. Auch verliert die Signifikanzprüfung durch die vorgenommenen Änderungen nicht an Komplexität, sondern scheint durch die festgelegten Prüfradien und Bewertungsdirektiven im Gegenteil an Komplexität zu gewinnen. Ob dies bundeseinheitliche Entscheidungen und einen Rückgang gerichtlicher Auseinandersetzung zu leisten vermag, wird sich in Zukunft zeigen müssen.

Ferner erweist sich die Prüfungsstandardisierung als unionsrechtlich problematisch: Die Regelungen zum besonderen Artenschutz in §§ 44 ff. BNatSchG beruhen auf unionsrechtlichen Vorgaben.34 In Konflikt mit dem Unionsrecht tritt die Tabelle der kollisionsgefährdeten Vogelarten, wobei es im Kern um die Frage geht, ob die Liste im Hinblick auf die zu prüfenden Vogelarten abschließend zu verstehen ist. Letztere Interpretation würde einen Konflikt mit dem Unionsrecht auslösen. Insoweit finden die Standardisierungsmaßnahmen nur auf die in der Liste enthaltenen Vogelarten Anwendung, sodass es für die nicht aufgeführten Arten bei den bisherigen Prüfmaßstäben bleibt. Auch könnte die Festlegung, dass kein signifikant erhöhtes Tötungsrisiko außerhalb des Radius des erweiterten Prüfbereichs besteht – anders gewendet: eine Prüfungsbeschränkung bis zum Radius des erweiterten Prüfungsbereichs erfolgt – einen Verstoß gegen die Vogelschutz-RL darstellen. Sie begrenzt ihrerseits nicht den zu untersuchenden Bereich.

In einer Gesamtbewertung sind die Operationalisierung und Standardisierung der artenschutzrechtlichen Signifikanzprüfung des Tötungsrisikos und die Ausnahmeprüfung, insbesondere durch gesetzliche Festlegungen von Abständen zwischen Windenergieanlagen und Brutgebieten und Habitaten geschützter Vogelarten grundsätzlich zu begrüßen. Eine bundesweite gesetzliche Prüfungsvereinheitlichung verspricht eine Beschleunigung durch Planungssicherheit, die auch die Investitionsbereitschaft stärkt. Ob die nach wie vor durch Vermutungen, die durch Fachuntersuchungen widerlegt werden können, ausgestalteten komplexen Regelungen der Standardisierung zur Prüfung des artenschutzrechtlichen Tötungsverbots tatsächlich prüfungsvereinfachend wirken, darf jedoch bezweifelt werden. Im Einzelfall könnte genau dies eine Bumerangwirkung zu Lasten der zuständigen Behörden entfalten und neue Rechtsstreitigkeiten hervorrufen. Auch wirft die Tabelle mit den kollisionsgefährdeten Vogelarten unionsrechtliche Zweifel auf.“

Ganz besonders ärgerlich bleibt an den nun auch durch die WPKS bestätigten Mängeln und Unsicherheiten bei der Regelung des Artenschutzes, dass die grünen Minister bei dem Gesetzesvorhaben die seit Jahren bewährten Regelungen im Landkreis Osnabrück nicht auch nur zur Kenntnis genommen haben. Die Übernahme des Osnabrücker Ansatzes, mit dem sich Antragsteller und Naturschutzverbände arrangiert haben, hätte tatsächlich zur Rechtssicherheit und Beschleunigung der Verfahren beigetragen.

Da für verschiedene Neuregelungen lange Übergangsfristen gelten, ist es für eine pragmatische und vernunftgesteuerte Korrektur allerdings noch nicht zu spät!

Hier können Sie unseren kostenlosen monatlichen E-Mail-Rundbrief bestellen!

Zurück

Copyright 2022. Umweltforum Osnabrücker Land e.V.

Einstellungen gespeichert
Sie haben die Kontrolle über Ihre Daten

Wir und unsere Geschäftspartner nutzen Technologien wie Cookies dazu, personenbezogene Informationen für verschiedene Zwecke zu sammeln, darunter:

  • Erforderlich
  • Externe Medien
  • Statistik


Wenn Sie auf „Akzeptieren“ klicken, erteilen Sie Ihre Einwilligung für alle diese Zwecke. Sie können auch entscheiden, welchen Zwecken Sie zustimmen, indem Sie das Kästchen neben dem Zweck anklicken und auf „Einstellungen speichern“ klicken.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie auf das kleine Symbol unten links auf der Webseite klicken.