Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Klaus-Strick-Weg 10, 49082 Osnabrück

Wieviel Tötung erlaubt das Bundesnaturschutzgesetz?

Messungen zur Flughöhe mit Hilfe eines LaserRangeFinders, mit dem für Mäusebussarde bis zu
einer Entfernung von ca. 1.800 m Flughöhe und Position genau vermessen werden kann.

Dr. Matthias Schreiber

Mit der Neufassung des Bundesnaturschutzgesetzes hat der Gesetzgeber – ob beabsichtigt oder nicht – gleichzeitig auch eine weitreichende Signifikanzschwelle festgelegt, bis zu der die Tötung von Individuen nicht unter den Verbotstatbestand des § 44 Abs. 1 Nr. 1 BNatSchG fällt.

Ermittelt man nämlich für den äußeren Radius des zentralen Prüfbereichs das Tötungsrisiko z.B. für den Rotmilan, für den die besten Daten zu den brutzeitlichen Flugaktivitäten veröffentlicht sind, dann ergibt sich eine Verdopplung des brutzeitlichen Tötungsrisikos als zulässige Grenze.

Ein noch höheres Tötungsrisiko lässt das Gesetz ausgerechnet für den Nahbereich um die Nester zu. Denn einerseits steigt das Tötungsrisiko in unmittelbarer Nestnähe wegen der dort höheren Flugaktivität an, gleichzeitig deckelt der Gesetzgeber jedoch die Abschaltzeiten zur Vermeidung von Kollisionen „aus Gründen der Zumutbarkeit“ in einem Maße, dass das Tötungsrisiko gegenüber der natürlichen Mortalität um das bis zu 10,4fache erhöht bleiben darf und trotzdem eine Ausnahme beansprucht werden kann.

Einzelheiten zur Berechnung der Werte finden sich hier.

Es wird Zeit, dass sich Artenschützer und Populationsbiologen mit den Konsequenzen der gesetzlichen Neuregelung für den Erhalt der Arten im Detail auseinandersetzen!

Auf der Homepage des Umweltforums finden Sie weitere Beiträge zum Thema Windkraft und Artenschutz unter diesen Überschriften:

Ersetzen ehrenamtliche Erfassungen künftig Gutachten bei WKA-Planungen?

Wer legt die Signifikanz für Tötungen im Artenschutz fest?

Grüner Murks beim Artenschutz

Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes hilft weder Artenschutz noch Windkraft!

Fledermausschützer sehen Eckpunktepapier "Artenschutz und Windenergie" kritisch

Hier können Sie unseren kostenlosen monatlichen E-Mail-Rundbrief bestellen!

Zurück

Copyright 2022. Umweltforum Osnabrücker Land e.V.

Einstellungen gespeichert
Sie haben die Kontrolle über Ihre Daten

Wir und unsere Geschäftspartner nutzen Technologien wie Cookies dazu, personenbezogene Informationen für verschiedene Zwecke zu sammeln, darunter:

  • Erforderlich
  • Externe Medien
  • Statistik


Wenn Sie auf „Akzeptieren“ klicken, erteilen Sie Ihre Einwilligung für alle diese Zwecke. Sie können auch entscheiden, welchen Zwecken Sie zustimmen, indem Sie das Kästchen neben dem Zweck anklicken und auf „Einstellungen speichern“ klicken.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie auf das kleine Symbol unten links auf der Webseite klicken.