Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Klaus-Strick-Weg 10, 49082 Osnabrück

Den Konflikt Windkraft – Artenschutz lösen!

Windpark Ahrensfeld (teilweise), im Hintergrund Windpark Kalkriese (Bramsche)

Die Ampel-Koalition ist mit dem Ziel angetreten, den Kohleausstieg voranzutreiben und dazu den Ausbau der Windkraft zu forcieren. Auf zwei Prozent der Fläche sollen Windkraftanlagen installiert werden können. Zum Konflikt des Betriebs von Windkraftanlagen mit dem Artenschutz hält der Koalitionsvertrag dagegen nur eine reichlich nebulöse Zielsetzung bereit: „Für unsere gemeinsame Mission, die Planung von Infrastrukturprojekten, insbesondere den Ausbau der Erneuerbaren Energien drastisch zu beschleunigen, wollen wir das Verhältnis von Klimaschutz und Artenschutz klären.“ (Zeilen 359 – 361).

Die bisherige Praxis führte bei solchen Ankündigungen regelmäßig dazu, die Standards zum Schutz kollisionsgefährdeter Arten – hier geht es insbesondere um Fledermäuse und verschiedene Großvogelarten, aber auch Lerchen und z.B. Goldhähnchen – immer weiter abzusenken, so zuletzt die Konferenz der Umweltminister im Dezember des letzten Jahres, darunter mehrheitlich Umweltminister und -ministerinnen mit Grünem Parteibuch, die nun auch auf Bundesebene zuständig sind (Kommentar dazu).

Abstriche sind jedoch überhaupt nicht erforderlich. Im Landkreis Osnabrück ist seit 2016 ein System etabliert, welches über eine Kombination aus Abschaltungen und Kompensationsmaßnahmen den Konflikt bewältigt.

Dieser Ansatz wurde nun auf Basis neuerer Forschungsergebnisse insbesondere zum Rotmilan fachlich weiterentwickelt. Eine Diskussion darüber, ob und inwieweit die Überlegungen in der Genehmigungspraxis angewendet werden sollen, steht noch aus.

Im Ergebnis kommt es zu einer Staffelung der erforderlichen Abschaltauflagen in Abhängigkeit vom Abstand zwischen Neststandort kollisionsgefährdeter Arten und Anlage und führt bei geringem Abstand zu besonders hohen Abschaltauflagen, während sie bei größerem Abstand deutlich abnehmen. Außerdem würde sich die jährlich anzupassende Festlegung der Auflagen deutlich vereinfachen.

Text und Bilder: Dr. Matthias Schreiber

Hier können Sie übrigens den monatlichen E-Mail-Rundbrief bestellen!

Zurück

Copyright 2022. Umweltforum Osnabrücker Land e.V.

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa.