Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Klaus-Strick-Weg 10, 49082 Osnabrück

Wiederherstellung artenreicher Offenlandlebensräume

(Bild: Dr. A. Kirmer)

Prof. Dr. Kathrin Kiehl und Dr. Anita Kirner

Naturschutzfachlich wertvolle Offenlandlebensräume wie artenreiches Grünland, Magerrasen oder Heiden sind in Mitteleuropa heute selten geworden und kommen vielerorts nur noch kleinräumig und fragmentiert vor, so dass z. B. der in der FFH-Richtlinie geforderte günstige Erhaltungszustand nicht gewährleistet werden kann. Da Samenbanken möglicher Renaturierungsflächen nach jahrzehntelanger intensiver Nutzung oder Brache verarmt sind und geeignete Ausbreitungsvektoren in vielen Landschaften fehlen, ist es heute oftmals notwendig, Zielarten des Naturschutzes und naturschutzrelevante Biotoptypen aktiv wieder anzusiedeln.

Nach Klärung der fachlichen Voraussetzungen für Wiederansiedlungsmaßnahmen werden zunächst verschiedene naturnahe Begrünungsverfahren im Überblick vorgestellt (Übertragung von Mahd- oder Rechgut, Wiesendrusch, Ansaat mit zertifiziertem gebietseigenem Saatgut). Spenderflächenkataster erleichtern die Lokalisation naturraumtypischer artenreicher Flächen.

Anschließend werden drei Beispiele für naturnahe Begrünungen vorgestellt und hinsichtlich ihres Erfolgs bewertet. Durch die Übertragung samenreichen Mahdguts aus dem NSG „Garchinger Heide“ wurden in der Münchner Schotterebene artenreiche Kalkmagerrasen auf ehemaligen Ackerflächen mit und ohne Bodenabtrag erfolgreich wiederhergestellt. Hier konnte auch die letzte in Deutschland vorkommende Population der FFH-Art Pulsatilla patens durch Wiederansiedlung von mehr als 35.000 Individuen auf Renaturierungsflächen vergrößert und damit gesichert werden. Durch Ansaat mit gebietseigenem Wildpflanzensaatgut wurden in ausgeräumten Landschaften arten- und blütenreiche Feldraine wiederhergestellt. Der langfristige Renaturierungserfolg hing dabei entscheidend von der Nutzung bzw. Pflege ab. So führte späte Mahd (September) auf nährstoffreichen Böden zur Vergrasung (Abb. 1).

Zum Schluss werden wichtige Empfehlungen für den Schutz und die Renaturierung von Offenlandlebensräumen zusammengefasst.

Hier können Sie übrigens den monatlichen E-Mail-Rundbrief bestellen!

Zurück

Copyright 2022. Umweltforum Osnabrücker Land e.V.

Einstellungen gespeichert
Sie haben die Kontrolle über Ihre Daten

Wir und unsere Geschäftspartner nutzen Technologien wie Cookies dazu, personenbezogene Informationen für verschiedene Zwecke zu sammeln, darunter:

  • Erforderlich
  • Externe Medien
  • Statistik


Wenn Sie auf „Akzeptieren“ klicken, erteilen Sie Ihre Einwilligung für alle diese Zwecke. Sie können auch entscheiden, welchen Zwecken Sie zustimmen, indem Sie das Kästchen neben dem Zweck anklicken und auf „Einstellungen speichern“ klicken.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie auf das kleine Symbol unten links auf der Webseite klicken.