Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Klaus-Strick-Weg 10, 49082 Osnabrück

Neue Studie: Nicht jede Gans macht Weideschäden

Nonnengänse - insbesondere im Küstenraum häufige Wintergäste auf landwirtschaftlichen
Nutzflächen (Foto: H. Kruckenberg)

Helmut Kruckenberg

In den letzten Jahrzehnten haben die Konflikte zwischen Gänsen und der Landwirtschaft zugenommen. Vielgestaltig sind die Versuche, die Beeinträchtigungen von Landwirten zu reduzieren: dazu gehört die Konzentration von Gänsen in Schutzgebieten, Ausnahmeabschüsse oder eine generelle Reduzierung der Population. Um solche Maßnahmen zu rechtfertigen, müssen wir die Auswirkungen auf die durch Gänse verursachten Schäden verstehen. Dies setzt aber ein Verständnis dafür voraus, wie die Ertragsverluste durch die Gänsebeweidung und die Interaktionen zwischen den Arten beeinflusst werden. In einer aktuellen Studie wurden  Daten aus monatlichen Gänsezählungen in Friesland (NL)und GPS-besenderte Gänse kombiniert. So konnte der Weidedruck durch Nonnen-, Bless- und Graugänse auf landwirtschaftlich genutztem Grünland abgeschätzt werden. Mithilfe linearer gemischter Modelle (LMM) wurde der Weidedruck in Beziehung zu den von Gutachtern bewerteten Schäden gesetzt.

Die Ergebnisse zeigen eine positive, nichtlineare Beziehung zwischen dem Ertragsverlust und dem Beweidungsdruck durch Nonnengänse, wobei die bewerteten Schäden mit zunehmendem Beweidungsdruck langsamer ansteigen. Bei Blässgänsen findet sich eine negative Beziehung, während bei Graugänsen sowohl positive als auch negative Beziehungen auftreten. Bei jeder Art wird die Beziehung durch die Häufigkeit der beiden anderen Arten beeinflusst.

Bei Nonnengänsen lässt sich die Beziehung durch die Auswahl von Feldern erklären, die das beste Gleichgewicht zwischen Nahrungsaufnahme und Energieverbrauch bieten, sowie durch das Nachwachsen von Gras, wobei der höchste Weidedruck über einen längeren Zeitraum auftritt. Die Ergebnisse für die anderen Arten sind wahrscheinlich auf räumliche und zeitliche Unterschiede bei der Nahrungssuche im Vergleich zu Nonnengänsen zurückzuführen, wobei größere Arten Gebiete mit höchsten Schäden meiden. Insgesamt deuten die Ergebnisse darauf hin, dass eine Verringerung der Gänsedichten nicht direkt zu einer Verringerung der Ertragsverluste führt, so dass Maßnahmen wie Populationsreduzierung oder Ausnahmegenehmigungen zum Abschuss mit Zurückhaltung bewertet werden. Außerdem zeigt die Studie, dass nicht alle Arten gleichermaßen zu den Schäden in der Landwirtschaft beitragen. Hier muss die Diskussion deutlich differenzierter geführt werden.

Quelle:

Nelleke H. Buitendijk, Monique de Jager, Menno Hornman, Helmut Kruckenberg, Andrea Kölzsch, Sander Moonen, Bart A. Nolet (2022): More grazing, more damage? Assessed yield loss on agricultural grassland relates nonlinearly to goose grazing pressure. J. Appl. Ecol. early view. https://doi.org/10.1111/1365-2664.14306

Hier können Sie übrigens den monatlichen E-Mail-Rundbrief bestellen!

Zurück

Copyright 2022. Umweltforum Osnabrücker Land e.V.

Einstellungen gespeichert
Sie haben die Kontrolle über Ihre Daten

Wir und unsere Geschäftspartner nutzen Technologien wie Cookies dazu, personenbezogene Informationen für verschiedene Zwecke zu sammeln, darunter:

  • Erforderlich
  • Externe Medien
  • Statistik


Wenn Sie auf „Akzeptieren“ klicken, erteilen Sie Ihre Einwilligung für alle diese Zwecke. Sie können auch entscheiden, welchen Zwecken Sie zustimmen, indem Sie das Kästchen neben dem Zweck anklicken und auf „Einstellungen speichern“ klicken.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie auf das kleine Symbol unten links auf der Webseite klicken.